HochDrei e. V. – Bilden und Begegnen in Brandenburg

Geschichtswerkstatt - die deutsche Vergangenheitspolitik nach 1945

Wochenendseminar in Deutsch, Arabisch, Farsi
Termin: 10. bis 12. Mai 2019
Ort: Potsdam
Kosten: 20 EUR
Partner: Anerkannter Träger der Bundeszentrale für politische Bildung
Verantwortlich: Tanja Berger
ReferentInnen: Mahadi Ahmed, Kai Janssen
Zielgruppe: am Thema Interessierte, neu Angekommene, Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte

Kann die deutsche Nachkriegsgeschichte ein Beispiel sein für die Politik nach einem verheerenden Krieg? Welche Erkenntnisse könnte ein Nachkriegssyrien oder ein Nachkriegsafghanistan ziehen? Was könnte anders und besser gemacht werden?

Diese Fragen könnten am Ende des Seminars zur Vergangenheitspolitik Deutschlands, der beiden deutschen Staaten (1949-1990), stehen. Davor wird es um die politischen Bedingungen in Deutschland und Europa bis zum Beginn des 2. Weltkriegs gehen, um die Kriegsfolgen und die politischen Systeme nach 1945. Wie wurde umgegangen mit der Schuldfrage und den Täter*innen, den Mitläufer*innen? Der Blick für die Remigrant*innen geschärft als Teil der deutschen Gesellschaft – ihr Einfluss, ihr Vergessen.

Auch wird es um die rechtliche Bearbeitung und Bestrafung von Täter*innen gehen. Welche Mittel dafür angewandt wurden und wie Restauration und sogenannte Wiedergutmachung organisiert wurden, welchen Stellenwert sie hatten.

Spannende Rückblicke und Einblicke werden durch Inputs, Filmbesipiele und die gemeinsame Betrachtung der Thematik verschafft. Während des Seminars gibt es Sprachmittlungen für arabisch/deutsch und farsi/deutsch.

Das Wochenendseminar beginnt am Freitag, 14:00 Uhr und endet am Sonntag 14:00 Uhr.

Hier geht es zum Flyer in deutscher Sprache: Flyer

jetzt anmelden